kma Online

... Fortsetzung des Artikels

Wirtschaften mit Köpfchen

Transportlogistik für die Speisenversorgung

Die Personalbemessung erfolgte aufbauend auf den bestehenden Tourenplänen und dem daraus abgeleiteten Dienstmodell. Neben dem größten Kostenblock der Personalaufwendungen für 11 Vollkräfte an Fahrern, fallen unter anderem noch Verwaltungskosten, Kosten für Arbeitsmittel sowie Fortbildungskosten zur notwendigen Qualifikation der Berufskraftfahrer an.

Hat es sich gelohnt?

Das Resümee nach über einem Jahr der Leistungserbringung in Eigenregie ist durchweg positiv. Die Zustellung der Speisen erfolgte von Oktober 2018 bis heute zuverlässig und pünktlich. Wirtschaftlich bestätigten sich die Einsparprognosen und die Leistungen wurden rund 230 000 Euro pro Jahr günstiger erbracht als in Fremdleistung. Aufgrund der positiven Erfahrungen des Speisentransports wurden seit dem 1. Januar 2020 auch die bisher vergebenen Materialtransporte zwischen den Kliniken ingesourct. Damit verbunden ist neben dem wirtschaftlichen Effekt auch eine Ausweitung und Optimierung des Ausfallkonzepts aller Transportdienstleistungen im Klinikverbund Südwest. Denn die Sicherstellung der Personalressourcen bleibt die größte Herausforderung.

Der Aufbau des neuen Bereichs war und ist eine spannende und abwechslungsreiche Aufgabe und bot auch den vorhandenen Führungskräften die Möglichkeit zur Ausweitung des Verantwortungsbereichs.

  • Schlagwörter:
  • Klinikverbund Südwest
  • Speisenversorgung
  • Transportlogistik
  • Insourcing

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren

Klinik Einkauf Magazin

Das Magazin für Klinikeinkäufer, Logistiker und Entscheider im Beschaffungsprozess.

Jetzt kostenlos testen!