kma Online

... Fortsetzung des Artikels

Simulation

Mit Anlagenmonitoring die Energieeffizienz im Krankenhaus erhöhen

Energiemanagement-Software und Auswertung

Dazu werden die verfügbaren Zähler- und Sensordaten in einer Datenbank (Data Warehouse) zusammen geführt. Mittels einer geeigneter Energiemanagementsoftware werden die Daten zyklisch ausgewertet. Wichtig ist es, entsprechende Kennzahlen zu berechnen, um die Potenziale leicht identifizieren zu können. Die Auswertung bzw. Bewertung der Daten und Kennzahlen muss für die Nutzer (zum Beispiel technische Leiter oder Management) entsprechend aufbereitet werden. Wir empfehlen, die Ergebnisse zum einen online über web-basierte Dashboards sowie über zyklische Reports (z. B. monatsweise) per PDF-Datei zur Verfügung zu stellen.

Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt EffMon

Eine Systematik zum Aufbau eines solchen Monitoring-Workflows wurde im Forschungsprojekt EffMon (Effizientes Monitoring) unter Federführung des Fraunhofer IOSB mit Partnern aus der Praxis wie der Effizienzbörse Deutschland erarbeitet und anhand mehrerer Liegenschaften – darunter zwei Krankenhäuser – evaluiert. Dabei wurde gezeigt, dass bei großen Verbrauchern (z.B. Kälteanlagen) ein Einsparpotential von über 20 Prozent existiert. Im Gesamtverbrauch von Liegenschaften sind Einsparungen von ca. 10 Prozent realistisch. Wesentliche Projektergebnisse wurden in einem praxisgerechten Leitfaden zum Aufbau eines Monitoring-Workflows zusammen gefasst. Der Leitfaden kann über die Projekt-Webseite www.effmon.de heruntergeladen werden.

Simulationsmodell von Energieverbrauch und -versorgung des Krankenhauses

Liegen detaillierte Daten vor, ist die Modellierung des Krankenhauses mit Simulations- oder Optimierungswerkzeugen ein zusätzlicher möglicher Schritt auf dem Weg zu höherer Transparenz. Damit steht eine weitere Option zum Finden und Quantifizieren von Einsparmaßnahmen zur Verfügung. Ein solches Modell eines Krankenhauses wurde durch Fraunhofer Umsicht in verschiedenen Forschungsprojekten bereits erfolgreich erstellt. Aus diesen Projekten liegen daher Standard- und Vergleichswerte vor, die die Erstellung weiterer Modelle vereinfachen. Der Detaillierungsgrad ist zudem modular anpassbar. Mit Hilfe von Daten zum Gebäudeaufbau und der Anlagenstruktur wird das Modell aufgebaut und die Ergebnisse der Simulation mit den realen Verbrauchswerten abgeglichen.

Simulation von Energieeinsparmaßnahmen

Mit dem Modell können Informationen über die Zusammensetzung der Energieverbräuche abgeleitet und auf einfache Weise Energieeinsparmaßnahmen getestet und quantifiziert werden. So können der Austausch von Komponenten oder eine Veränderung von Betriebsparameter erprobt und der Anlagenbetrieb und das Zusammenspiel verschiedener Anlagen mathematisch optimiert werden. Werden die Krankenhausanlagen zudem flexibel und orientiert an den in Zukunft immer stärker schwankenden Marktpreisen betrieben, gibt es die Chance, zusätzliche Erlösquellen zu erschließen.

  • Schlagwörter:
  • Anlagenmonitoring
  • Energieeffizienz
  • Energiemanagement
  • EffMon

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren

Klinik Einkauf Magazin

Das Magazin für Klinikeinkäufer, Logistiker und Entscheider im Beschaffungsprozess.

Jetzt kostenlos testen!