kma Online
Klinikeinkauf

Die Diskrepanz zwischen Anforderung und Know-how

Was muss ein Klinikeinkäufer können? Welche Kompetenzen fehlen? Und wie bewerten Klinikgeschäftsführer die Qualifikationen in den Einkaufsabteilungen ihrer Klinik? Die Online-Umfrage von Consus Clinicmanagement zeigt, welche Diskrepanzen es zwischen Anforderungen, Ausbildung und Fortbildungen aktuell gibt.

Idee

AdobeStock/jd-photodesign

Symbolfoto

Umfrageergebnisse

Consus Clinicmanagement

Online-Umfrage zum Thema Klinikeinkauf.

Durch den immensen Kostendruck in deutschen Krankenhäusern und dem damit einhergehenden wachsenden Bedarf an Sachkostenmanagement und Portfolio-Optimierung ist speziell der Einkauf der Kliniken gefordert. Damit stellt sich die Frage, ob verantwortliche Klinikeinkäufer über die notwendigen Kompetenzen verfügen, diese Aufgaben zu bewältigen. Neben Skills im Projektmanagement, wirtschaftlichem und unternehmerischem Denken sowie Moderationsgeschick und Konfliktmanagement, sollte ein Einkäufer über medizinisches Basiswissen und über Kenntnisse im indikationsgerechten Einsatz von Medizinprodukten verfügen. Dies sind essenzielle Fähigkeiten für die Bewertung von Qualität und Substituierbarkeit in der Sortimentsstandardisierung, für die Akzeptanz von Einkaufsentscheidungen sowie die konstruktive Zusammenarbeit mit den Anwendern.

70 Prozent der Einkäufer haben eine kaufmännische Ausbildung

An der Consus-Umfrage nahmen insgesamt 74 Klinikmitarbeiter teil – 57 Einkäufer und 17 Geschäftsführer. Die befragten Einkäufer verfügen größtenteils über langjährige Erfahrung im Klinikeinkauf, nur etwa 14 Prozent der Befragten sind weniger als drei Jahre im Klinikeinkauf tätig. Im Mittelpunkt der Umfrage standen die berufliche Ausbildung und die Kenntnisse der Klinikeinkäufer. Gerade vor dem Hintergrund des steigenden Kostendrucks sollte der Einkauf aus der operativen Defensive heraustreten und strategische Entscheidungen vorantreiben können. Schließlich verantwortet er teilweise ein Einkaufsvolumen in zweistelliger Millionenhöhe und sichert die gesamte kaufmännische Abwicklung der Versorgungsprozesse einer Klinik. Dabei übernimmt der Einkäufer sowohl die Moderation und Steuerung zwischen den verschiedenen Abteilungen als auch das fachliche und zielgerichtete Lieferantenmanagement. Kenntnisse in der Medizin und Pflege sind dabei besonders vorteilhaft.

Neben Produktkenntnissen und deren Einsatzmöglichkeiten sowie Kenntnisse der Medizintechnik-Branche sollte ein Einkäufer klinikinterne Zusammenhänge und Abläufe verstehen. Nur so kann er richtige Entscheidungen treffen und bei Produktumstellungen mit den Anwendern auf Augenhöhe diskutieren.

Laut der Umfrage haben 70 Prozent der Befragten eine kaufmännische Ausbildung. 63 Prozent davon verfügen zwar über eine oder mehrere Zusatzausbildungen, allerdings nicht in den Bereichen medizinische oder pflegerische Prozesse oder Medizinprodukte. Vermutlich fehlt somit in den Einkaufsabteilungen oftmals der entscheidende Wissensbaustein für eine effiziente Zusammenarbeit mit dem medizinischen und pflegerischen Personal. Die befragten Mitarbeiter selbst bewerten das medizinische Basiswissen (72 Prozent) und Kenntnisse im indikationsgerechten Produkteinsatz (55 Prozent) auch als besonders relevant für ihre tägliche Arbeit.

Die Einkäufer fühlen sich offensichtlich ausreichend qualifiziert, um den Anforderungen an den Klinikeinkauf gerecht zu werden. 91 Prozent gaben an, für ihre tägliche Arbeit gut bis optimal ausgebildet zu sein. Die befragten Geschäftsführer schätzen dies allerdings anders ein: 9 von 10 Geschäftsführern fehlt in ihren Einkaufsabteilungen die erforderliche Kompetenz. 82 Prozent sehen Defizite im Bereich des medizinischen Basiswissens und 76 Prozent vermissen Verhandlungs- und Kommunikationsstärke.

Demnach, so könnte man vermuten, würden die Geschäftsführer die notwendigen Zusatzausbildungen für den Wissensaufbau auch unterstützen. Allerdings ist jeder vierte Geschäftsführer nicht bereit, den von ihm selbstgeschätzten und von den Mitarbeitern gewünschten Fortbildungsbedarf zu finanzieren.

Eine weitere Diskrepanz zeigt sich in der Frage, ob und wie Verantwortlichkeiten im Einkauf geregelt sind. Für 71 Prozent der Geschäftsführer sind diese nicht klar definiert. Bei den Einkäufern bemängeln dies 60 Prozent. Folgend müssen notwendige Aufträge oder Beschlüsse häufig erst diskutiert werden, wodurch sich Entscheidungen erheblich verzögern können.

  • Schlagwörter:
  • Umfrage
  • Kompetenz
  • Qualifikation

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren

Klinik Einkauf Magazin

Das Magazin für Klinikeinkäufer, Logistiker und Entscheider im Beschaffungsprozess.

Jetzt kostenlos testen!