Georg Thieme Verlag KG
Klinik Einkauf

BME-StudieDiversity stärkt die Wettbewerbsfähigkeit

Unternehmen verpassen die Chance auf ein besseres Risikomanagement und mehr Wertschöpfung wenn sie das Thema Diversity vernachlässigen.

Bunte Personengruppe
Jakub Krechowicz/stock.adobe.com

Symbolfoto

Im Einkauf und im Lieferketten-Management vernachlässigen viele Unternehmen das Thema Diversity. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame brachenübergreifende Untersuchung des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) und der internationelen Strategieberatung Oliver Wyman, die im Oktober und November 2021 durchgeführt wurde. Befragt wurden 120 Führungskräfte aus der Beschaffung und dem Supply Chain Management von Unternehmen, die im deutschsprachigen Raum tätig sind. Die Erhebung untersucht die persönlichen Erfahrungen sowie Maßnahmen der Unternehmen in Bezug auf Diversität – also Vielfalt mit Blick auf den kulturellen, religiösen oder ethnischen Hintergrund oder die sexuelle Identität von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Die Experten mahnen ein rasches Umdenken an: Wer die Vielfalt bei den Beschäftigten nicht fördert, schwächt die eigene Wettbewerbsposition.

Chipmangel, verspätete Containerschiffe, Cyberattacken auf Transporteure: In der Corona-Pandemie werden die Funktionen Einkauf und Supply Chain Management in Unternehmen zu Schlüsselpositionen. Angesichts wachsender Beschaffungsengpässe und Lieferkettenstörungen verschieben sich auch die Anforderungen an das Management: „Wo lange Zeit das Kostensparen wichtigstes Ziel war, geht es nun zunehmend um Risikomanagement – und dabei auch um kreative Lösungen. Zudem wird von den Verantwortlichen ein höherer Wertschöpfungsbeitrag erwartet“, sagt BME-Vorstandsvorsitzende Gundula Ullah.

Ein zentraler Ansatzpunkt, um den neuen Aufgaben gerecht zu werden, ist die Vergrößerung der Vielfalt unter den Beschäftigten. „Vorreiter erkennen: Zunehmende Diversität steigert die Wertschöpfung über Kostenersparnisse hinaus und sorgt für eine effektivere Zusammenarbeit“, sagt Rainer Münch, Partner und Leiter der deutschen Praxisgruppe Operations bei Oliver Wyman.

Doch in der Breite ist diese Erkenntnis noch nicht angekommen. Noch 42 Prozent der Befragten messen Diversity nur eine geringe oder vergleichswese geringe Bedeutung bei. Ein weiteres Ergebnis: Lediglich 30 Prozent haben ihre Anstrengungen für mehr Diversity in den vergangenen drei Jahren erhöht.

Frauen im Supply Chain Management unterrepräsentiert

Fragt man allgemein nach der Einstellung zu Diversity-Themen, zeigt sich eine breite Mehrheit positiv. So stimmen 97 Prozent der befragten Frauen und 87 Prozent der Männer der Aussage zu, dass Menschen in ihrer Organisation ganz unabhängig von ihrem kulturellen, religiösen, ethnischen oder sozialen Hintergrund grundsätzlich Wertschätzung erfahren. Im Alltag ergibt sich ein anderes Bild: Elf Prozent der Frauen verneinen die Aussage, dass Kolleginnen und Kollegen sich unabhängig von ihrem Geschlecht, sozialen Hintergrund oder ihrer Identität respektieren. Zudem berichten 37 Prozent der Frauen, dass sie bereits Belästigung oder Diskriminierung am Arbeitsplatz erlebt haben.

Besonders im Supply Chain Management sind Frauen laut der Erhebung stark unterrepräsentiert. Nur 15 Prozent der Unternehmen kommen hier auf über 40 Prozent Frauenanteil. Das Management ist auch im Bereich Einkauf stark männlich dominiert. Laut Studie zeichnet sich allerdings ein Umsteuern ab – hin zu stärker divers besetzten Führungsteams. „Das sogenannte Sponsorship from the Top, also die gezielte Förderung von Diversität durch das Management, erlebt zumindest einen leicht wachsenden Zuspruch“, sagt BME-Vorstandsvorsitzende Ullah. Bislang ist dieses Werkzeug laut Studie allerdings erst bei 22 Prozent der Unternehmen im Einkauf und bei 29 Prozent im Lieferkettenmanagement etabliert.

Förderung von Diversität vor allem durch äußere Faktoren motiviert

Die Befragten erwarten in den kommenden drei Jahren mehr Diversity-Initiativen für die Gebiete Firmenkultur, Rekrutierung, Karriere-Entwicklung sowie Training und Weiterbildung. Noch dominieren äußere Faktoren als Motivation, Diversität in der Belegschaft zu fördern. 81 Prozent der befragten Manager geben an, dass rechtliche Vorgaben ihre Diversity-Strategie antreiben. Nur 65 Prozent sehen die Vielfalt im Unternehmen durch die Aussicht auf eine höhere wirtschaftliche Leistung beflügelt. Experte Münch warnt davor, den möglichen Leistungszuwachs zu unterschätzen. „Diversity wird immer mehr zum Wettbewerbsfaktor“, sagt er. „Wer hier zögerlich handelt, bremst das eigene Wachstum.“

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!