kma Online
Prozessoptimierung in der Medizintechnik

Jährlich 800 000 Euro gespart

Medizintechnik kostet Millionen. Doch viel teurer kommen Kliniken oft Folgekosten, die mit der Bewirtschaftung des medizintechnischen Geräteparks verbunden sind. Das wollte die Kliniken Nordoberpfalz AG (KNO) ganz genau wissen und stellte den Bereich Medizintechnik auf den Prüfstand.

KNO

Die Kliniken Nordoberpfalz (im Bild der Hauptsitz in Weiden) haben das Management der Medizintechnikgeräte neu aufgestellt.

Wer sich am Klinikum Weiden, dem Hauptsitz des Gesundheitsverbundes, auf den Weg in die Radiologie macht, merkt schnell, was sich geändert hat. Im Institut von Prof. Dr. Christian Paetzel arbeiten zwei der modernsten MRT-Geräte, die es derzeit auf dem Markt gibt: ein 3-Tesla-Hochfeld-MRT sowie ein 1,5-Tesla-MRT mit großem Röhrendurchmesser. Sie erlauben den Ärzten in wenigen Minuten und unter deutlich leiserer Geräuschentwicklung, dreidimensionale Bilder von ihren Patienten zu machen.

„Selbst Angstpatienten fassen im Licht der hochmodernen Medizintechnik Mut“, so Paetzel im Gespräch. Zur Ausstattung gehören über die Tesla-Geräte hinaus unter anderem vier Endoskopie-Eingriffsräume, eine Zwei-Ebenen-Angiografie mit CT-Funktion und zwei Linksherzkathetermessplätze. Anfang kommenden Jahres soll ein OP-Roboter für minimalinvasive Operationen hinzukommen, für den allein rund zwei Millionen Euro investiert werden.

Moderne Medizintechnik zieht Top-Ärzte an

Modernste Medizintechnik sei nicht nur ein Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Häusern, sondern auch das beste Argument, um Top-Ärzte für die Klinikgruppe gewinnen und Arbeitsplätze erhalten zu können, erläutert Klinikchef Josef Götz. Um für die Weiterentwicklung ihrer Häuser gut aufgestellt zu sein, holten sich die KNO 2017 mit der Managementgesellschaft Curatis externes Know-how ins Haus. Das Ziel des Engagements: alle Abläufe zu durchleuchten, die mit dem Betrieb der Medizintechnik und der medizintechnischen Instrumente verbunden sind.

„Im Vergleich zu den Besten waren die Kosten in den Bereichen Wartung und Instandhaltung überhöht“, sagt Curatis Geschäftsleiter Jörg Wagner. Ursachen für die Kostentreiber lagen einerseits in der „relativ hohen Gerätedichte“ (Götz), einer hohen Anzahl an einzelnen Liefer- und Fremdbeauftragungen sowie einer unkoordinierten wie ungeprüften Auftragsvergabe im Klinikverbund, beispielsweise bei anstehenden Reparaturen. „Unsere Vorstellung ist heute, bereits beim Kauf eines Gerätes zu wissen, welche Bewirtschaftungskosten damit verbunden sind“, sagt KNO Prokurist und Hauptabteilungsleiter der Zentralen Finanzen, Manfred Tretter. Doch die Praxis im Klinikverbund sah lange Zeit anders aus.

Teure Einmal-Beauftragung

Statt sich über eine bestimmte Laufzeit fest kalkulierte Konditionen für externe Wartungsleistungen der Medizintechnik zu sichern, grassierte im Reparaturfall die teure Einmal-Beauftragung. Auch an anderer Stelle tat sich nach der Analyse ein schwarzes Loch auf. „Es wurden auch Wartungsleistungen für Geräte bezahlt, die nicht mehr im Bestand oder im Einsatz waren.“ Gründe dafür hätten sicher auch darin gelegen, die hohe Geräteverfügbarkeit über alles zu stellen, und Aufträge schnell und einfach – ohne Kostenvoranschlag – zu vergeben.

  • Schlagwörter:
  • Prozessoptimierung
  • Medizintechnik
  • Ersparnis

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren

Klinik Einkauf Magazin

Das neue Magazin für Klinikeinkäufer, Logistiker und Entscheider im Beschaffungsprozess.

Jetzt kostenlos testen!

Neueste Termine

26.11.2019 - 27.11.2019 | Universitätsklinikum Düsseldorf

04.12.2019 - 05.12.2019 | Berlin, Hotel de Rome

04.12.2019 - 05.12.2019 | Hotel de Rome, Behrenstr. 37, 10117 Berlin

11.12.2019 - 12.12.2019 | Nürnberg

04.02.2020 - 05.02.2020 | Hamburg

Alle Termine