kma Online
Eigenproduktion

UKE-Apotheke bereitet Herstellung von wichtigen Medikamenten vor

Corona hat die ganze Welt im Griff. Weltweit werden deshalb auch in etwa die gleichen Medikamente gebraucht. Das führt bei einigen Kliniken zu Engpässen. Dem wollen die Klinik-Apotheken nun mit Eigeninitiativen entgegentreten. Darunter auch die des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE).

Arzneimittel

AdobeStock/benjaminnolte

Symbolfoto

Das UKE bereitet sich wegen drohender Engpässe bei der Medikamentenversorgung in der Corona-Krise auf die Eigenproduktion wichtiger Wirkstoffe vor. Mit den vorhandenen Medikamenten komme das Krankenhaus im besten Fall drei Monate hin, sagte UKE-Apotheker Michael Baehr der Deutschen Presse-Agentur. «Wenn es aber die zweite Welle gibt, werden wir mit unseren Vorräten auch ganz schnell ins Minus laufen.»

In manchen Krankenhäusern war in den vergangenen Wochen bereits kurzzeitig das zur Behandlung von lebensbedrohlich erkrankten Corona-Patienten wichtige Narkosemittel Propofol zu Neige gegangen. Deshalb organisieren viele Klinik-Apotheken bundesweit derzeit im Hintergrund die Wirkstoffbeschaffung, um die notwendigen Medikamente in den eigenen Labors herstellen zu können - auch die UKE-Apotheke.

Kritischer Bedarf an etwa 20 Medikamenten 

«Wir haben Listen erstellt und sehr genau analysiert, was Patienten brauchen, die Covid-19 haben und bei uns beatmet werden», sagte Baehr. Diese etwa 20 Medikamente - unter anderem für den Kreislauf, gegen Schmerzen, für die Betäubung und die Sedierung von Intensivpatienten - habe das Team unter ständiger Beobachtung. «Bei denen fürchten wir, im Notfall nicht richtig ausgestattet zu sein.»

Derzeit sei man noch in einer recht komfortablen Situation, «verglichen mit den Szenarien, die wir uns vor vier Wochen ausgemalt haben - als Bilder aus Spanien und Italien um die Welt gingen». Unter dem Eindruck dieser Bilder habe auch die UKE-Apotheke Vorräte aufgestockt und versucht, erweiterte Lieferverträge abzuschließen. Zudem gebe es bei den wichtigen Medikamenten einen stets tröpfelnden Nachschub.

Rechtliche Lockerungen für Klinikapotheken nötig

«Wenn das alles stabil bleibt, muss sich kein Mensch Sorgen machen», sagte der 60-Jährige. Gleichzeitig fürchtet Baehr die Auswirkungen der neuen Lockerungsmaßnahmen. «Wir haben hier Gott sei Dank immer noch Anlagen, mit denen wir solche sterilen Arzneimittel herstellen können.» Zahlreiche Apotheken hatten sie vor einigen Jahren aus Spargründen abgeschafft. Andere Klinikapotheken aber haben mit Blick auf einen möglichen Katastrophenfall um ihren - wenn auch reduzierten - Erhalt gekämpft. Das ist auch beim UKE der Fall.

Noch sei die Herstellung der Medikamente begrenzt. Doch diesen Umfang müsse die Politik nun schnell und unbürokratisch erhöhen. «Wir brauchen auch da Lockerungen von rechtlichen Fesseln und Unterstützung in der Beschaffung von Substanzen. Denn wir sind natürlich auch keine Großabnehmer von dem nötigen Pulver.» Aber er sei ganz zuversichtlich, «dass wir das jetzt alles wieder gut anfahren können».

Produktion künftig zurück nach Deutschland holen

Für den Zeitpunkt nach der Krise hofft Baehr, dass Politik und Kliniken aus den Ereignissen lernen. «Wir werden lernen müssen, dass es ein Stück weit unklug war, alles ins Ausland outzusourcen.» Sowohl Lager- als auch Produktionskapazitäten sollten erhöht werden. Das betreffe nicht nur die Klinik-Apotheken selbst, sondern auch die Industrie. Die Hersteller sollten Baehrs Meinung nach gezwungen werden, «für solche Situationen entsprechende Vorsorge zu treffen und nicht alles auf der Straße zu lagern».

  • Schlagwörter:
  • Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • Medikamentenversorgung
  • Arzneimittel
  • Coronavirus

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren