Georg Thieme Verlag KG
Klinik Einkauf

GewinnwarnungUmsatz bei Hartmann fällt 2022 niedriger aus als erwartet

Die Hartmann Gruppe rechnet im Geschäftsjahr 2022 mit einem Umsatzrückgang von circa 35 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr und plant folglich mit einem Gewinn zwischen 180 und 220 Millionen Euro.

Hartmann Gruppe Heidenheim
Hatmann Gruppe

Hartmanns Medical Innovation Center in Heidenheim.

Die Hartmann Gruppe plant für das Geschäftsjahr 2022 mit einem moderaten Umsatzrückgang und einem im Mittel gegenüber der zuletzt veröffentlichten Prognose für 2021 um ca. -35 Millionen Euro geringeren bereinigten EBITDA in der Bandbreite von 180 bis 220 Millionen Euro.

Negative Pandemieeffekte können nur in Teilen ausgeglichen werden

Die Sonderkonjunktur von Schutzprodukten und Desinfektionsmitteln ist verebbt. Zurück bleibt ein durch die Pandemie reduzierter Markt wegen geringeren Auslastungen in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Die damit verbundenen deutlichen Erhöhungen bei Rohmaterialkosten wie auch Transportkosten belasten den Konzern.

Die benannten negativen Pandemieeffekte können in großen Teilen, aber noch nicht gänzlich, durch die hohen positiven Ergebnisbeiträge aus Maßnahmen des 2019 gestarteten Transformationsprogramms ausgeglichen werden. Das Programm wird daher konsequent weiter umgesetzt. Das Transformationsprogramm hat das Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit der Kerngeschäfte durch Erhöhung der Innovationsrate und Verbesserung der Kostenposition zu steigern und damit das Unternehmen mittel- und langfristig zu stärken.

Modernisierungen und Produktneuerungen sind für 2022 geplant

Obwohl Kostensenkungen einen klaren Fokus bilden, hält Hartmann an seinen umfangreichen Investitionsplänen zur Stärkung des Unternehmens fest. Wie bereits 2020 und 2021 sind auch im kommenden Jahr Investitionen in Höhe von 150 Millionen Euro geplant, mehr als doppelt so viel wie in den Jahren zuvor. Damit werden vor allem Produktionsanlagen und deren Infrastruktur modernisiert, beispielsweise bei den Tochtergesellschaften Kneipp und KOB in Deutschland sowie für Kerngeschäftsbereiche in Herbrechtingen/Deutschland, Frankreich und Polen.

Darüber hinaus bringt Hartmann eine wachsende Anzahl an Produktneuerungen auf den Markt. Mit Silikonwundauflagen mit deutlichen Vorteilen für Pflegepersonal und Patienten, Produkten zur Wundbefundung auf Basis künstlicher Intelligenz, neuen Designs im Inkontinenzbereich und hochwirksamen Produkten zur Desinfektion erhöht das Unternehmen seine Schlagzahl an Produktneuerungen.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!