Georg Thieme Verlag KG
Klinik Einkauf

Klinikum HochsauerlandRohbau der neuen Zentralküche fertiggestellt

Mitte Mai ist er fertiggestellt worden, der Rohbau der neuen Zentralküche des Klinikums Hochsauerland. Spätestens ab Oktober 2022 soll sie die Produktion der bisherigen Klinikküchen ersetzen.

Neue Zentralküche am Klinikum Hochsauerland
Klinikum Hochsauerland

Am 13. Mai 2022 fand das Richtfest zur Fertigstellung des Rohbau der modernen neuen Zentralküche am Klinikum Hochsauerland statt.

Am 13. Mai 2022 fand das Richtfest zur Fertigstellung des Rohbaus der neuen großen Zentralküche des Klinikum Hochsauerland in Meschede statt. Die Gründungs- und Rohbauarbeiten hatten im November 2021 begonnen. Für die  bauliche und technische Erweiterung der heutigen Produktionsküche mit Anbindung der neuen Zufahrt entstehen Kosten von etwa sechs Millionen Euro.

Täglich bis zu 1300 Mahlzeiten

Die neue Zentralküche löst spätestens ab 1. Oktober 2022 die Produktion der bisherigen Klinikküchen an den Standorten des Klinikum Hochsauerland ab. IAuf den bisherigen Küchenflächen am Standort Karolinen-Hospital in Arnsberg-Hüsten soll im Gegenzug eine große und moderne Mitarbeitercafeteria entstehen, wo für Mitte 2023 die Eröffnung des neuen großen Notfall- und Intensivzentrums vorgesehen ist.

Die Zentralküche am Standort Meschede nutzt bei der Erweiterung und Umstellung des Küchenbetriebes die bereits vorhandenen technischen Grundstrukturen, sodass die bereits bestehende Speiseversorgung ohne Unterbrechung erfolgen kann. Scho jetzt versorgt die Küche am St. Walburga-Krankenhaus mit rund 450 Mahlzeiten pro Tag die Standorte in Meschede und das Marienhospital in Arnsberg. Nach Fertigstellung der Erweiterung und Inbetriebnahme der neuen Zentralküche wird täglich voraussichtlich die Herstellung von bis 1300 Mahlzeiten möglich sein.

Zubereitung durch „Cook and Freeze“-bzw. „Cook and Chill“ Verfahren

Im Inneren des Gebäudes erfolgen derzeit die Installationsarbeiten der haustechnischen Gewerke, im Schwerpunkt die Lüftungstechnik, und die Erstellung der Innenwände. Auch die Erweiterung der Küchentechnik mit modernster und zukunftssicherer Gerätetechnik vollzieht sich hier. Die neue Zentralküche soll höchsten Anforderungen an Hygiene und Speisenqualität gerecht werden. In der Zentralküche werden die Speisen im sogenannten „Cook and Freeze“-bzw. „Cook and Chill“ Verfahren zubereitet. Die einzeln zusammengestellten Speisenkomponenten werden in der neuen Küche portioniert und in entsprechenden Tablettransportwagen, die Kühlung erfolgt im Wagen mit Hilfe von Scherbeneis, an die Standorte geliefert und dort mit moderner Induktionstechnik verzehrfertig endgegart. Die gesamte Projektabwicklung und auch die künftige Speisenversorgung erfolgt durch die Klinikum Hochsauerland Infrastruktur GmbH.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!